Sie befinden sich hier: echt traditionell / Kohltage-ABC

Dithmarscher-Kohltage-Alphabet

Kohltage-ABC

A bis Z der Kohltage

A

Anfang
Am Anfang standen Forschergeist und Geschäftssinn: Der Wesselburener Gärtner Eduard Lass (1859 - 1924) begründete den großflächigen Kohlanbau in Dithmarschen. Er experimentierte um 1889 mit dem Kohlanbau bei dem Gutsbesitzer Schröder. Dabei fand Lass heraus, dass der Marschboden und das Klima an der Westküste ideale Bedingungen für den Kohlanbau bieten. Lass vereinbarte 1890 mit der Marineverwaltung einen Liefervertrag über eine größere Menge an Weißkohl. 1892 gründete Lass das erste Gemüse-Versandgeschäft. Der Wesselburener Gärtner und Schröder bauten auf 50 Hektar Gemüse an und verkauften dies mit Gewinn in ganz Deutschland. 

Anschnittsmesser
Peter Quirin hat das Messer zum zehnten Geburtstag der Dithmarscher Kohltage 1996 dem Kreis gestiftet. Seitdem ist dieses Anschnittsmesser Teil der Tradition: Die Kreispräsidentinnen bzw. Kreispräsidenten erben mit den Aufgaben und Pflichten auch das silberne Anschnittsmesser.  Das Messer wurde vom Silber- und Goldschmiedemeister Peter Möller, Domgoldschmiede in Meldorf, hergestellt. Es besitzt eine Stahlklinge. Das silberne Heft ist graviert: Auf der einen Seite steht „Der Kreispräsident des Kreises Dithmarschen“ mit dem Dithmarscher Reiter und auf der anderen Seite zieren zwei Kohlköpfe sowie der Schriftzug „Dithmarscher Kohltage seit 1986“ den Silbergriff.

B

Bock, Arthur
Seit dem 17. August 2012 steht das Ehrenmal für Eduard Lass am KOHLosseum in Wesselburen. Das Werk „Der Sämann“ aus Muschelkalk wurde vom Hamburger Bildhauer Professor Arthur Bock (1875 - 1957) gestaltet. Auch erinnert eine Tafel an die Leistung des Gärtners Eduard Lass.

Brassica
Kohl heißt auf Lateinisch Brassica.  Er bildet eine Gattung der Familie der Kreuzblütler (Brassicae). Viele Kulturpflanzen gehören zu dieser Gattung.

C

Cook, James
Sauerkraut und Zitronensaft waren für den Seefahrer James Cook (1728 – 1779) die Rettung gegen Skorbut, einer Krankheit, die durch Vitamin C-Mangel entstand. Noch bis ins 18. Jahrhundert war Skorbut eine Geißel für die Seefahrer. Oft waren Schiffszwieback und Pökelfleisch über Monate ihre einzige Nahrung. Mangelhafte Ernährung und Vitamin-C-Mangel führten sogar zum Tod. Der britische Entdecker James Cook versorgte auf seinen jahrelangen Expeditionen die Mannschaft mit Sauerkraut und Zitronensaft. 

D

DeHoGa
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dithmarschen (DeHoGa Dithmarschen) zählt zu den Mitbegründern der Dithmarscher Kohltage im Jahr 1986: Anfangs organisierten die jeweiligen Ortsvereine der damaligen Bezirksverbände Dithmarschen Nord und Süd die Eröffnung, bis sich die Gemeinden einbrachten. Im Februar 1997 wurde der DeHoGa Dithmarschen aus den Bezirksverbänden Dithmarschen Nord und Süd gegründet. Heute ist der DeHoGa Dithmarschen mit rund 200 Mitgliedern der zweitgrößte Kreisverband in Schleswig-Holstein. Der DeHoGa ist Sprachrohr für das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Plattform zum Dialog und Informationsaustausch für die Dienstleister. 

E

Ehrenamt
Die Dithmarscher Kohltage werden hauptsächlich von zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern getragen: Sie organisieren Feste und gestalten das Programm in den Städten und Gemeinden. 

F

Feinschmecker
Vom Klischee des „Arme-Leute-Essens“ hat sich der Kohl zum gesunden Trendgemüse und zur Delikatesse gewandelt. Ob exotisch oder traditionell, als Beilage oder Hauptgericht – während der Dithmarscher Kohltage gibt es die ganze Kohl-Vielfalt zu entdecken.

G

Gemüseanbauerverband Dithmarschen e.V.
Um sich auf dem deutschen und europäischen Markt gut behaupten zu können, haben sich die Dithmarscher Landwirte 1948 im Gemüseanbauerverband Dithmarschen e.V. organisiert. Der Verband bietet seinen 220 landwirtschaftlichen Mitgliedsbetrieben (Stand 2017) mit Gemüseanbau eine Plattform für Absatz und Preisinformation zu den verschiedenen Gemüsearten.

Gesundmacher
Kalorienarm und mit wertvollen Inhaltsstoffen ist Kohl ein wahrer Gesundmacher. Kohl stärkt die Sehkraft, Knochen sowie das Immunsystem. Auch sorgt das Gemüse für eine gesunde Darmflora und senkt das Cholesterin im Blut. Im dem Gemüse stecken Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe wie Glucosinolate. Außerdem enthält Kohl Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Eisen und Kalium. Besonders hoch ist der Vitamin-C-Gehalt: 100 Gramm Weißkohl decken den Tagesbedarf an Vitamin C ab. Am meisten Vitamin C liefern Brokkoli und Rosenkohl.

H

Handarbeit
Überwiegend wird der Dithmarscher Kohl per Hand gepflanzt, geerntet und in Kisten gelegt, damit die natürliche Wachsschicht des Kohls erhalten bleibt. Denn mit Druckstellen kann er schwer in den Lagern überwintern und es besteht das Risiko, dass der Kohl verfault. 

Heilkraft
Bereits in der Antike war Kohl ein Allheilmittel. So entwickelten die Römer eine Heilsalbe aus Fett und Asche verbrannten Kohls zur Desinfektion von Wunden.  

I

International
Nach Tomaten ist Kohl das meistangebaute Gemüse der Welt. Kohlgemüse wird heute auf allen Kontinenten angebaut: Brokkoli ist besonders stark vertreten in Nord- und Südamerika, in Australien überwiegt der Blumenkohl, in Europa, Weißrussland sowie Russland und Afrika (Kenia, Ägypten, Äthiopien, Niger und Südafrika) ist der Weißkohl am stärksten vertreten.

J

Jubiläum
Die Dithmarscher Kohltage feierten 2016 ihr 30-jähriges Bestehen.

K

Kohlanschnitt
Der offizielle Kohlanschnitt ist die feierliche Eröffnung der Dithmarscher Kohltage. Das erste Anschnittsfest war 1987 auf dem Versuchsfeld der Gemüsezucht-Genossenschaften in Marne (heute Rijk Zwaan Marne GmbH) mit rund fünf Leuten. Anschließend wurde der Anschnitt in einer Gaststätte gefeiert. Zunächst begann man das Anschnittsfest und die Eröffnungsfeier an wechselnden Orten im Kreisgebiet. Die erste Kompaktveranstaltung war 2003 auf dem Hof der Familie Ufen in Karolinenkoog. Seitdem feiert man die Eröffnungsfeier und den Anschnitt auf einem ebenso jährlich wechselnden Anschnittshof. Heute kommen bis zu 5.000 Besucherinnen und Besucher aus nah und fern zum Anschnittsfest. Die Organisation läuft über den Verein zur Förderung Dithmarschens (VFD). Veranstalter ist das jeweilige Amt und der Gemüseanbauerverband Dithmarschen e.V.

Kohlibri

KOHLosseum
Im KOHLosseum, ansässig in der alten Sauerkrautfabrik, in Wesselburen erfahren Gäste viel Wissenswertes und Historisches über den Kohlanbau und die Verarbeitung des Gemüses. In der Krautwerkstatt wird gezeigt, wie der Dithmarscher Kohl zu Sauerkraut verarbeitet wird. Im dazugehörigen Kohlmuseum sind historische Werkzeuge, Geräte und Landmaschinen beherbergt.

Bis 1995 arbeiteten über 120 Angestellte in der Sauerkraut-Konserven-Fabrik  Firma Philipp & Co. Wesselburen, die 1948 von der Familie Philipp gegründet wurde. Hubert Nickels, ehemaliger Produktions- und Betriebsleiter in der Firma Philipp & Co. Wesselburen, beschloss gemeinsam mit Martin Kehl und Achim Krumbiegel das KOHLosseum ins Leben zu rufen. 2002 wurde der Förderverein KOHLosseum e.V. gegründet, der unter einem Dach die Krautwerkstatt, einen Bauernmarkt und ein Kohlmuseum integriert hat.

Kohlpflanzfest
Das Kohlpflanzfest im KOHLosseum bildet seit 2001 im Frühjahr den Auftakt zur Kohlsaison. Veranstalter ist der Förderverein Kohlosseum e.V. und der Organisationskreis „Dithmarscher Kohltage“ (Verein zur Förderung Dithmarschens). Das Kohl-Pflanzfest geht auf die Idee zurück neben den Dithmarscher Kohltagen eine ähnliche Veranstaltung am Anfang des Jahres durchzuführen. 

Kohlregentinnen
Sie sind Botschafterinnen der Dithmarscher Kohltage. Anke (I.) Hinrichs und Anja (I.) Thiessen waren 1988 die ersten Kohlregentinnen – damals noch jeweils für ein Jahr. Seit 1989 beträgt die Amtszeit für zwei Regentinnen je zwei Jahre. Warum tragen sie den Titel Regentin und nicht Königin, wie es bei vielen anderen Produktfesten der Fall ist? Die Ursprünge dafür liegen in Dithmarschens Geschichte als Bauernrepublik. Seit dem späten Mittelalter bis 1559 trafen Regenten aus den Reihen der wohlhabenden Bauern in den Dithmarscher Kirchspielgemeinden Entscheidungen über die Zukunft der Region. 

L

Landfrauen
1972 bildete sich der Kreis-Landfrauen-Verband Dithmarschen aus den ehemaligen Verbänden Norder- und Süderdithmarschen. Die Landfrauen beschäftigen sich mit vielseitigen Themen wie Rezeptspezialitäten, Kultur, Berufsleben und Altersvorsorge. Die rund 3.000 Dithmarscher Landfrauen in den 19 Ortsverbänden unterstützen die Dithmarscher Kohltage tatkräftig zum Beispiel beim Anschnittsfest sowie auf den Stadt- und Markfesten. Daneben beteiligen sie sich auch an der Bewerberinnenauswahl für das Amt der Kohlregentin. Außerdem kümmert sich die Landfrau Elfriede Hayn aus Kuden um die Trachten der Regentinnen, die Jahr für Jahr ausgebessert oder angepasst werden müssen. 

M

Markenzeichen
Kohl ist das Markenzeichen der Region: Mit rund 80 Millionen jährlich geernteten Kohlköpfen gilt Dithmarschen als größtes zusammenhängendes Kohlanbaugebiet Europas. 

Metropolregion Hamburg
Seit dem 1. Dezember 2005 gehört der gesamte Kreis Dithmarschen zur Metropolregion Hamburg. Die Dithmarscher Kohltage locken Gäste aus nah und fern in die Metropolregion Hamburg. 

N

Nickels, Hubert
Krautmeister Hubert Nickels (Jahrgang 1941) aus Wesselburen erfand das Vergären von Weißkohl im Glas, das er sich 1998 patentieren ließ. Der studierte Lebensmitteltechniker war früher in der Konservenfabrik Philipp & Co angestellt, die 1995 schloss. In der ehemaligen Fabrik ist heute das KOHLosseum und Kohlmuseum. Erste Berufserfahrungen sammelte Nickels als Maschinen- und Werkzeugmacher bei einer Firma in Itzehoe und war dort 15 Jahre im Kundenaußendienst tätig. Er wollte sich beruflich weiterentwickeln und machte zunächst 1966 ein Praktikum in der Konservenfabrik in Meldorf.  Auf dem zweiten Bildungsweg erlangte Nickels die Fachhochschulreife und studierte am heutigen Lebensmittelinstitut KIN e.V. in Neumünster. Als das Thema Sauerkrautvergärung auf dem Lehrplan stand, hat es bei Nickels „Klick“ gemacht.

Nordseeklima
Dank des feuchten und nährstoffreichen Marschbodens, des milden Klimas und des kräftigen Windes, der Schädlinge fernhält, gedeihen die Kohlköpfe besonders gut in Dithmarschen.

O

Original
Im Januar 2014 wurde der Weiß- und Rotkohl aus Dithmarschen in das EU-Qualitätsregister für landwirtschaftliche Produkte aufgenommen und darf das Gütezeichen „g.g.A.“ (geschützte geografische Angabe) tragen.

P

Programm
In ganz Dithmarschen gibt es während der Kohltage ein vielseitiges Programm: Bauernmärkte, Stadtfeste sowie Sport- und Kulturveranstaltungen locken die Gäste in die Region: Ob zum Beispiel die Krauthobel-Weltmeisterschaft in Marne, die „längste Kohltafel der Welt“ in Brunsbüttel oder das „Kohlvergnügen“ in Meldorf – in ganz Dithmarschen werden die Kohltage gefeiert.

Q

Quirin, Peter
Peter Quirin (Jahrgang 1947) ist Initiator und Vater der Dithmarscher Kohltage. Als Vorbild für das Produktfest an der Westküste diente ihm das Oktoberfest in München. Ziel aller Aktivitäten war es, die Stärken der Region zu betonen und Dithmarschen über die Landesgrenzen hinaus bekannter zu machen. Die Idee zu den Kohltagen kam Quirin, als er Mitte der 1980er Jahre Gesellschafter einer PR-Agentur war.

Der gebürtige Hamburger wählte Dithmarschen zu seiner neuen Heimat. Heute lebt er in der Gemeinde Kronprinzenkoog. Vielseitig und international war der Reederei- und Schifffahrtskaufmann sowie Fachkaufmann für Organisation (MdO) in mittelständischen Betrieben und Großunternehmen sowie als Inhaber bzw. Mitinhaber verschiedener Unternehmungen unterwegs. 2002 zog er sich aus dem Geschäftsleben zurück. Außerdem engagiert er sich ehrenamtlich: u.a. als Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland (1988), Ehrenmitglied der Junior Chamber International und Gründungsmitglied des Vereins zur Förderung Dithmarschens e.V..

R

Regentinnenstieg
Zu Ehren der Kohlregentinnen gibt es seit 2016 den Regentinnenstieg in Marne. Alle Kohlregentinnen sollen in der Steinstraße mit einer Bodenfliese aus Spezialton verewigt werden mit Namen, Heimatort, Amtszeit sowie einem individuellen Motiv. Dieser individuelle Entwurf wird von der Töpferei Claußen in Brunsbüttel umgesetzt, mit keramischen Farben bemalt und glasiert.  Der Regentinnenstieg wurde von der Stadt Marne und dem Gewerbeverein Marne initiiert. Die Kosten für die Produktion und die Einsetzung der Tonplatten teilen sich der Verein zur Förderung Dithmarschens, die Stadt Marne und der Gewerbeverein Marne. 

S

Superfood
Kohl ist super – Superfood aus der Region: Superfood ist ein Trend auf dem Lebensmittelmarkt. Unter dem Begriff Superfood fallen Lebensmittel, die besonders die Gesundheit fördern sollen. Sie besitzen überdurchschnittlich viele Nährstoffe, Vitamine, Proteine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe im Vergleich zu anderen Erzeugnissen. Bekannt sind meist internationale Produkte wie Granatapfel, Goji-Beeren und Chiasamen. Zum regionalen Superessen zählen alle Kohlsorten. Da Kohl im Vergleich zu exportierten und verarbeiteten exotischem Superfood aus der Region kommt, fallen weite Transportwege weg und das Gemüse behält seine Frische und Vitamine. 

T

Tourismus
Die Dithmarscher Kohltage locken Gäste außerhalb der Hochsaison in die Region. Längst sind die Kohltage aus dem touristischen Jahresprogramm an der Westküste nicht mehr wegzudenken.

Trachten
Elfriede Hayn aus Kuden schneidert, verwahrt und pflegt seit 2006 die Trachten für die Kohlregentinnen. Die Landfrau und Hobby-Schneiderin bessert bei Bedarf die Trachten aus und passt sie an die jeweils neue Kohlregentin an. Die Kohlregentinnentracht ist den historischen Trachten der Dithmarscher Bäuerinnen nachempfunden. Sie nehmen die Farben Rot und Weiß des Kreiswappens auf. Auch enthalten sie Details ursprünglicher Bauernkleidung.

U

UNESCO-Weltnaturerbe
Das Wattenmeer ist der Ursprung der Marsch, auf deren Feldern der Kohl wächst. Die UNESCO (die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation) nahm das deutsche und niederländische Wattenmeer 2009 in die Liste des Weltnaturerbes auf. 2014 wurde das Gebiet um das dänische Wattenmeer erweitert. Insgesamt ist das geschützte Gebiet rund 11.500 Quadratkilometer groß und gut 500 Kilometer lang. Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist 4.410 Quadratkilometer groß. Über 10.000 Tier- und Pflanzenarten leben im Watt. 

V

Verein zur Förderung Dithmarschens
Die Organisation der Dithmarscher Kohltage läuft über den Verein zur Förderung Dithmarschens. Die Geschäftsführung wurde 2013 von Dithmarschen Tourismus übernommen. Davor lag die Geschäftsführung bei der egeb: Wirtschaftsförderung. 

W

Wesselburen
Die Stadt Wesselburen gilt als Wiege des Kohls in Dithmarschen. 

X

XL - Exportschlager
„Extra large“ (XL) ist der Kohlanbau in Dithmarschen, Europas größtem zusammenhängenden Kohlanbaugebiet. Auf rund 3.000 Hektar gedeihen jährlich rund 80 Millionen Kohlköpfe. Der Marschboden und das milde Klima an der Westküste schaffen ideale Bedingungen für das vitamin- und mineralstoffreiche Gemüse. Im Vergleich: Kohl wird in Schleswig-Holstein auf einer Fläche von rund 4.000 ha angebaut. Der Großteil der Weißkohlernte wird weiterverarbeitet, beispielsweise zu Sauerkraut. Nur ein kleiner Anteil des Kohls gelangt als Frischgemüse auf Wochenmärkte und in Einkaufsläden

Circa 280 landwirtschaftliche Gemüseanbaubetriebe gibt es in Dithmarschen. Rund 217.000 Tonnen Kohl reifen auf den Dithmarscher Feldern. Gut die Hälfte der geernteten Kohlköpfe, rund 120.000 Tonnen, lagern die Landwirte als Vorrat für die kalte Jahreszeit. Weißkohl wird am meisten angebaut. Außerdem wachsen Rotkohl, Wirsingkohl, Blumenkohl, Rosenkohl und weitere Kohlarten wie Chinakohl, Brokkoli sowie Grünkohl und Kohlrabi auf Dithmarschens Feldern. 

Z

Zubereitung
Kohl ist ein Allround-Gemüse: Rotkohlsuppe mit Entenbruststreifen, Grünkohllasagne, Wirsing-Hackpfanne, Kohlburger, Kohlbrot oder Kohlrouladen. Ob gekocht, gegart, gebacken oder eingelegt – der Kreativität und dem Genuss sind keine Grenzen gesetzt.

Seite drucken
echt traditionell
    region|dithmarschen
    reiseplaner: 0